Programm


© Bilder: Jo Titze

 Abendprogramm (PDF)Programm
 Flyer (PDF)Flyer
 Plakat (JPG)Plakat
 Plakat (PDF)Plakat



<< Zurück zur Übersicht
Samstag, den 29.07.2017 um 17:00 Uhr in Rysum
"Weltklassik am Klavier - Beethoven - von der ersten bis zur letzten Sonate!"
MARIE ROSA GÜNTER
BEETHOVEN


"Weltklassik am Klavier - Beethoven - von der ersten bis zur letzten Sonate!"

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 1 f-Moll op. 2 Nr. 1
I. Allegro
II. Adagio
III. Menuetto Allegretto
IV. Prestissimo
Sonate Nr. 15 D-Dur op. 28
I. Allegro
II. Andante
III. Scherzo: Allegro vivace
IV. Rondo: Allegro ma non troppo

- Pause -

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 24 Fis-Dur op. 78
I. Adagio cantabile - Allegro ma non troppo
II. Allegro vivace
Sonate Nr. 32 c-Moll op. 111
I. Maestoso - Allegro con brio ed appassionato
II. Arietta: Adagio molto semplice cantabile


MARIE ROSA GÜNTER
Marie Rosa Günter ist eine junge Pianistin, die bereits beachtliche Erfolge aufweisen kann. So gewann sie u.a. den internationalen Steinway Wettbewerb sowie den internationalen Grotrian Wettbewerb. Sie konzertierte bereits in Ländern wie Japan, Finnland, Russland, Holland, Italien, Frankreich ect. und wurde von verschiedenen Rundfunkanstalten wie z.B. NDR und WDR live gesendet.Momentan studiert Marie Rosa an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Professor Goetzke nachdem sie zuvor Jungstudentin im IFF Hannover war.Des Weiteren besuchte sie zahlreiche internationale Meisterkurse, konzertierte bei renommierten Festivals und erhielt Stipendien von der Oscar und Vera Stiftung Hamburg, der deutschen Stiftung Musikleben, Gert Litfin Stiftung, Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz sowie des Richard Wagner Verbandes. Sie ist Finalistin und Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs.

"Weltklassik am Klavier - Beethoven - von der ersten bis zur letzten Sonate!"
Wie ein roter Faden ziehen sich die Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven durch sein Schaffen - kaum vorstellbar, dass die erste und letzte Sonate aus der Feder des gleichen Komponisten stammen. Um so spannender ist es nun, diese beiden Werke neben Sonaten seiner mittleren Phase in einem Konzert zu vereinen. Zu Gehör kommt zunächst seine erste Sonate, die zwar Joseph Haydn gewidmet ist, aber schon deutlich Beethovens individuelle Handschrift trägt. Die anschließende Sonate op. 28 - "Pastorale" - gehört bereits zur mittleren Phase des Komponisten und der Name lässt durchaus auf den ländlichen Charakter - pastor = Hirte - der Musik schließen. Die Sonate op. 78 - in der seltenen Tonart Fis-Dur - war Beethoven selbst lieber als die „Mondscheinsonate". Mit dem op. 111 ist der Abschluss einer langen Reise erreicht: Nach dieser Sonate des mittlerweile völlig ertaubten Meisters kann wahrlich keine andere mehr folgen.

>> Jetzt reservieren!