Programm


© Bilder: Patrick Bontant

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat

 Zum Kalender
 hinzufügen (ICS)
Zum Kalender hinzufgen





<< Zurück zur Übersicht
Samstag, den 08.12.2018 um 19:30 Uhr in Freiburg
"Weltklassik am Klavier - Vive la France!!"
KATHARINA TREUTLER
FRANCK, RAVEL und DEBUSSY


"Weltklassik am Klavier - Vive la France!!"

JEAN-PHILIPPE RAMEAU
L'Egyptienne (Nouvelles Suites de Pièces de Clavecin)
Les Sauvages - aus der Suite g-Moll
Aus: Piéce de clavecin - Suite e-Moll
7. Tambourin
La poule (Nouvelles suites de pièces de clavecin Nr. 12)

MAURICE RAVEL
Pavane pour une infante défunte
Aus: Miroirs M. 43
Nr. 3 Une barque sur l'océan

CLAUDE DEBUSSY
Aus: Suite bergamasque
- Clair de lune
L'Isle joyeuse L 106

- Pause -

FERRUCCIO BUSONI
Nun komm' der Heiden Heiland (nach Bach BWV 659)

FRANZ LISZT
Aus: Schwanengesang S. 560
Nr. 7 Ständchen

JOHANN SEBASTIAN BACH
Präludium h-Moll (Bach-Siloti)

FRANZ LISZT
Weinen, Klagen Sorgen, Zagen f-Moll S. 179


KATHARINA TREUTLER
Katharina Treutlers Spiel wird als temperamentvoll, präzise und elegant beschrieben. In Erfurt geboren, konzertiert sie in Europa, Asien und den USA -solistisch und mit renommierten Orchestern wie dem London Symphony Orchestra, der San Francisco Symphony, dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und dem Tokyo Philharmonic Orchestra. Sie ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe und studierte in Hannover, Tokyo, Paris, Madrid und Freiburg. Zu ihren Lehrern zählen Bernd Goetzke, Jacques Rouvier, Dmitri Bashkirov und Eric le Sage. Sie spielte das erste Klavierkonzert von Johannes Brahms mit dem Orchester der Deutschen Kinderärzte ein und nahm in den Abbey Road Studios das Klavierkonzert Final Fantasy von Uematsu mit dem London Symphony Orchestra auf, das in mehr als zehn Ländern die Spitze der iTunes-Klassik-Charts erreichte.


"Weltklassik am Klavier - Vive la France!!"
Rameaus "L'Egyptienne" (Die Zigeunerin), "Les Sauvages" (Die Wilden), "Le Tambourin" (das Tamburin), und "La Poule" (Die Henne) sind ursprünglich für Cembalo geschrieben. Ravel beschrieb "Pavane pour une infante défunte" (Pavane für eine tote Prinzessin) als „Erinnerung an eine Pavane, die eine kleine Prinzessin in alter Zeit am spanischen Hof getanzt haben könnte“. "Une barque sur l'océan" (Eine Barke auf dem Ozean) ist ein impressionistisches Schlüsselwerk. Debussys "Clair de lune" (Mondlicht), nach Verlaines gleichnamigem Gedicht, wurde oft im Film verwendet. "L'Isle Joyeuse" (Die Freudeninsel), eines seiner populärsten Werke, ist Ausdruck orgiastischer Hochstimmung in einer antiken Ideallandschaft. Im zweiten Teil stellt die Pianistin ihre neue CD BEYOND vor - Sie hören Werke von Bach und Liszt zwischen Himmel und Hölle.

>> Jetzt reservieren!