Programm


© Bilder: Mikhail Dantschenko

 Abendprogramm (PDF)Programm
 Flyer (PDF)Flyer
 Plakat (JPG)Plakat
 Plakat (PDF)Plakat



<< Zurück zur Übersicht
Samstag, den 14.04.2018 um 17:00 Uhr in Papenburg
"Weltklassik am Klavier - Appassionata!"
MIKHAIL DANTSCHENKO
BEETHOVEN, CHOPIN und SCHUBERT


"Weltklassik am Klavier - Appassionata!"

FRANZ SCHUBERT
Aus: Sechs Moments Musicaux D 780 op. 94
Nr. 2 As-Dur
Nr. 6 As-Dur
Klaviersonate Nr. 19 c-Moll D 958
1. Allegro
2. Adagio
3. Menuetto: Allegro - Trio
4. Allegro

- Pause -

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 23 - Appassionata f-Moll op. 57
I. Allegro assai
II. Andante con moto
III. Allegro ma non troppo - Presto

FRÉDÉRIC CHOPIN
Ballade Nr. 3 As-Dur op. 47


MIKHAIL DANTSCHENKO
Mikhail Dantschenko gehört zu den führenden Klaviervirtuosen unserer Zeit. Seinen Stil kann man mit einem stürmischen und kraftvollen Wasserfall vergleichen. Dantschenko studierte an der Zentralen Musikschule in Kiev / Ukraine und an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Er konzertierte mit den berühmtesten Dirigenten wie u. a. Alexander Dmitriev, Alexander Rudin, Yuri Bashmet, und gab zahlreiche Klavierabende in ganz Europa, in Rußland und in den GUS-Staaten, den USA, China und Japan. Zudem kann er auf eine Reihe bedeutender Wettbewerbserfolge blicken: so z.B. beim Krainev Klavierwettbewerb in Kharkov / Ukraine, beim Busoni Klavierwettbewerb in Bolzano / Italien, beim Klavierwettbewerb in Monza / Italien, beim Van Cliburn Klavierwettbewerb in Fort Worth / USA.

"Weltklassik am Klavier - Appassionata!"
Die erste Programmhälfte spiegelt mit ihrem Wechselspiel aus Licht und Schatten den ganzen Schubertschen Kosmos wieder und fordert großes pianistisches Feingefühl beim Spiel der delikaten Moments musicaux oder der c- Moll Sonate - einer späten, schicksalshaften Komposition.
Der Name Appassionata stammt zwar nicht von Beethoven selbst, ist aber bei diesem so virtuos-expressivem Werk Programm. Beethoven komponiert sie zwischen 1804 und 1806 und sie gilt als ein sehr persönliches Werk. Er selbst hielt sie zur Zeit seiner Entstehung für seine größte Sonate. Keine andere Sonate lässt unverhüllter Beethovens wahren Charakter erahnen: Seinen Kampf, seine Verzweiflung und seinen Willen zu siegen.
Auch Chopin tat sich als großer Erneuerer hervor und rief die Gattung der Ballade ins Leben, die vorher nur literarische Verwendung fand. Sein Ballade Nr. 3 erinnert an die Geschichte der „Undine“: ein dramatische Liebesgeschichte, die die Welt der Wassergeister hören lässt.

>> Jetzt reservieren!