Programm


© Bilder: Christoph Schumacher

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat

 Zum Kalender
 hinzufügen (ICS)
Zum Kalender hinzufgen





<< Zurück zur Übersicht
Samstag, den 23.02.2019 um 17:00 Uhr in Rysum
"Weltklassik am Klavier - Pathétique!"
GIO ABULADZE
HAYDN, MOZART, BEETHOVEN, CHOPIN und SCHUMANN


"Weltklassik am Klavier - Pathétique!"

FRANZ JOSEPH HAYDN
Sonate Nr. 7 C-Dur Hob. XVI:7

WOLFGANG AMADEUS MOZART
Fantasie d-Moll KV 397

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 8 - Grande Sonata Pathétique c-Moll op. 13
I. Grave - Allegro di molto e con brio
II. Adagio cantabile
III. Rondo. Allegro

- Pause -

FRÉDÉRIC CHOPIN
Ballade Nr. 2 f-Moll op. 38

ROBERT SCHUMANN
Kreisleriana op. 16
Nr. 1 Äußerst bewegt d-Moll
Nr. 2 Sehr innig und nicht zu rasch B-Dur
Nr. 3 Sehr aufgeregt g-Moll
Nr. 4 Sehr langsam B-Dur
Nr. 5 Sehr lebhaft g-Moll
Nr. 6 Sehr langsam Es-Dur
Nr. 7 Sehr rasch c-Moll
Nr. 8 Schnell und spielend g-Moll


GIO ABULADZE
GIO ABULADZE studierte am Tbilisi Konservatorium bei Prof. E. Rusishvili und nahm an verschiedenen Meisterkursen bei Pianisten wie P. Donohue, E. Virsaladze, H.J. Strub, E. Andjaparidze und J. Widmann teil. Er gewann den 4. Preis beim 1. Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten in Tiflis und den Grand Prix des internationalen ”Renaissance III”-Wettbewerbs 2011 in Armenien. Von 2011 bis 2013 studierte er als Stipendiat des DAAD an der Musikhochschule Freiburg bei Prof. M. Leuschner. Er gewann als Teilnehmer des 2. Forum Musikae Meisterkurses in Madrid im Abschlusskonzert die Auszeichnung als bester Teilnehmer. Bis 2017 studierte er an der Hochschule für Musik Würzburg Liedgestaltung bei Prof. G. Huber und arbeitet als Tutor-Korrepetitor an derselben Hochschule. Seit Oktober 2017 ist er Dozent für Klavier an der Universität Würzburg.

"Weltklassik am Klavier - Pathétique!"
Die Wiener Klassik ist eine Stilrichtung der europäischen Kunstmusik. Ihr gehören vor allem Haydn, Mozart und Beethoven an. Die drei großen Komponisten der Wiener Klassik vereinen die Beherrschung und Sublimierung der unterschiedlichsten Musikarten und Kompositionsweisen vom Volkslied bis zur barocken Polyphonie. Die zweite Ballade von Chopin ist Schumann gewidmet, wohl weil es in keinem anderen Werk Chopins eine so starke Konfrontation zwischen melancholischen und leidenschaftlichen Themen gibt. Diese kommen einem Schumannschen 'Eusebius und Florestan' sehr nahe. Die heftigen Auseinandersetzungen zwischen Schumann und Claras Vater, Friedrich Wieck, führten dazu, dass Clara eine Änderung der an sie gerichteten Widmung der Kreisleriana erbat. So erfolgte Schumanns Widmung in Dankbarkeit an Chopin.


>> Jetzt reservieren!