Programm


© Bilder: Ulrich Pölert - Fotostudio Hesterbrink

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat

 KalendereintragKalendereintrag




<< Zurück zur Übersicht
Samstag, den 13.04.2019 um 17:00 Uhr in Papenburg
"Weltklassik am Klavier - Siedend heiß und eisig kalt - Charakterstücke und Miniaturen!"
SINA KLOKE
DEBUSSY, BRAHMS und CLARA SCHUMANN


"Weltklassik am Klavier - Siedend heiß und eisig kalt - Charakterstücke und Miniaturen!"

CLAUDE DEBUSSY
Pour le piano
- Prélude
- Sarabande
- Toccata
Children's Corner
Nr. 1 Doctor Gradus ad Parnassum
Nr. 2 Jimbo's Lullaby
Nr. 3 Serenade for the Doll
Nr. 4 The Snow is Dancing
Nr. 5 The Little Shephard
Nr. 6 Golliwogg's Cakewalk

- Pause -

JOHANNES BRAHMS
Klavierstücke op. 119
Intermezzo h-Moll Nr. 1
Intermezzo e-Moll Nr. 2
Intermezzo C-Dur Nr. 3
Rhapsodie Es-Dur Nr. 4

CLARA SCHUMANN
Ballade Nr. 4 op. 6
Scherzo Nr. 2 op. 14


SINA KLOKE
Geschätzt für feinsinniges Klanggespür und beachtliche Virtuosität gilt die mehrfach ausgezeichnete Sina Kloke als äußerst vielversprechende deutsche Nachwuchskünstlerin. Die Presse lobt ihr farbiges Spiel für Intensität und Noblesse und sieht das musikalische Talent der Pianistin bereits im Begriff die Tradition der großen Interpreten fortzusetzen. Regelmäßig gastiert sie bei renommierten Festivals und in internationalen Musikzentren. Zu aktuellen Höhepunkten zählen ihr Debüt in der Carnegie Hall New York sowie beim Moritzburg Festival. Anfang der Saison 2018/19 erschien ihr Album "Enescu Piano Works" beim Label MDG: "Eine hervorragende CD mit einer hinreißenden Interpretation." (Pizzicato Magazin) "Exakt, spontan, instinktsicher und fein gleichermaßen." (Süddeutsche Zeitung)

"Weltklassik am Klavier - Siedend heiß und eisig kalt - Charakterstücke und Miniaturen!"
Clara Schumann war eine der bedeutendsten Musikerinnen ihrer Zeit. Doch als Komponistin wurde sie lange Zeit unterschätzt. 2019 jährt sich ihr Geburtstag zum 200. Mal. Auch die intensive Freundschaft der herausragenden Pianistin zu Johannes Brahms trug dazu bei, dass Clara Schumann der Nachwelt in Erinnerung blieb.
Debussy gehört zu dem kleinen Kreis an Leuten, die im 19./20. Jahrhundert die Perspektive der Menschen komplett verändert hat. Debussy war darum bemüht, von den traditionellen musikalischen Formen abzurücken und beschäftigte sich dazu intensiv mit traditioneller Musik außereuropäischer Kulturkreise. Besonders die arabische Musik, die 1889 mit der Weltausstellung nach Paris kam, hatte großen Einfluss auf ihn.
Ein Programm der Kontraste, zwischen heiß und kalt, purer Romantik und impressionistischer Tonsprache.

>> Jetzt reservieren!