Programm


© Bilder: Patrick Bontant

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat

 KalendereintragKalendereintrag




<< Zurück zur Übersicht
Sonntag, den 25.01.2015 um 16:00 Uhr in Bad Ems
"Weltklassik am Klavier - Phantasie & Phantasiestücke!"
KATHARINA TREUTLER
Brahms & Schumann


"Weltklassik am Klavier - Phantasie & Phantasiestücke!"
ROBERT SCHUMANN
aus Fantasiestücke op. 12
1. Des Abends
2. In der Nacht

Fantasie C-Dur op. 17
1. Durchaus fantastisch und leidenschaftlich vorzutragen; Im Legenden-Ton
2. Mäßig. Durchaus energisch
3. Langsam getragen. Durchweg leise zu halten


- Pause -


JOHANNES BRAHMS
aus Acht Klavierstücke, op. 76
Capriccio Nr. 2

Zwei Rhapsodien op. 79
1. Agitato
2. Molto passionato, ma non troppo allegro

Vier Klavierstücke op. 119
1. Intermezzo. Adagio
2. Intermezzo. Andantino un poco agitato
3. Intermezzo. Grazioso e giocoso
4. Rhapsodie. Allegro risoluto



KATHARINA TREUTLER
Katharina Treutlers Spiel wird als temperamentvoll, präzise und elegant beschrieben. In Erfurt geboren, konzertiert sie in Europa, Asien und den USA -solistisch und mit renommierten Orchestern wie dem London Symphony Orchestra, der San Francisco Symphony, dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und dem Tokyo Philharmonic Orchestra. Sie ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe und studierte in Hannover, Tokyo, Paris, Madrid und Freiburg. Zu ihren Lehrern zählen Bernd Goetzke, Jacques Rouvier, Dmitri Bashkirov und Eric le Sage. Sie spielte das erste Klavierkonzert von Johannes Brahms mit dem Orchester der Deutschen Kinderärzte ein und nahm in den Abbey Road Studios das Klavierkonzert Final Fantasy von Uematsu mit dem London Symphony Orchestra auf, das in mehr als zehn Ländern die Spitze der iTunes-Klassik-Charts erreichte.


"Weltklassik am Klavier - Phantasie & Phantasiestücke!"
Zu Schumanns Frühwerken zählen die Fantasiestücke op. 12: acht Klavierstücke, die ein facettenreiches Spektrum motivischer, harmonischer und rhythmischer Finessen in unterschiedlichen Stimmungslagen vertonen. Zur gleichen Zeit entstand die Fantasie op. 17, ein monumentales Werk, das vom ersten bis zum letzten Ton virtuoses und leidenschaftliches Spiel erfordert. Inspiriert wurde die Fantasie von tiefsten Gefühlen: Schumanns Liebe zu Clara.Brahms erlangte zunehmend die Fähigkeit, sich in seiner Musik auf das Wesentliche zu reduzieren. Seine späten Klavierwerken beweisen, welche zarte Melancholie und transzendental anmutende Schönheit der Wegfall „überflüssiger Noten“ hervorbringen kann. Ein Freund nannte die 3 Intermezzi und Rhapsodie seines Spätwerks op. 119 das vielleicht „Gehaltreichste und Tiefsinnigste“ seiner Instrumentalstücke.

>> Jetzt reservieren!