Programm

NADEZDA PISAREVA

"Weltklassik am Klavier - Impromptus und - die Hammerklaviersonate!"
SCHUBERT und BEETHOVEN

FRANZ SCHUBERT
Vier Impromptus (posth.) D 935 op. 142
1. f-Moll
2. As-Dur
3. B-Dur
4. f-Moll

- Pause -

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 29 - Hammerklavier B-Dur op. 106
I. Allegro
II. Scherzo: Assai vivace
III. Adagio sostenuto
IV. Introduzione: Largo - Fuga: Allegro risoluto


"Weltklassik am Klavier - Impromptus und - die Hammerklaviersonate!"
Die vier Impromptus op. 142 von Franz Schubert wurden im Jahre 1827 - ein Jahr vor seinem Tode - komponiert. Die Zahl und die Genialität seiner Werke aus diesem Jahr überrascht: Impromptus op.99, die Winterreise, beide Klaviertrios... In dieser letzten Schaffensperiode wurde für Franz Schubert der Flügel fast zu einem ganzen Orchester und er wurde - als Instrument mit bestimmten technischen und klanglichen Fähigkeiten - zum Helfer bei den Reisen zu unentdeckten musikalischen Welten. Die Hammerklaviersonate op. 106 von Ludwig van Beethoven sprengt ebenso die Ketten der Klaviermusik des 18. Jahrhunderts. Zwischen 1817-1819 geschrieben und dem Erzherzog Rudolf, Beethovens Mäzen und Freund, gewidmet, wurde diese Sonate zum ersten Mal erst im Jahre 1836 von Franz Liszt öffentlich gespielt, der damit endlich bewies, dass sie doch nicht unspielbar war.

<< Zurück zum Künstler