Programm

SUSANNA KADZHOYAN

"Weltklassik am Klavier - Pastorale! Beethovens 6. Sinfonie - und Liszts Rigoletto!"
BEETHOVEN und LISZT

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Symphonie Nr. 6 - Pastorale - Bearbeitung: Franz Liszt F-Dur op. 68
I. Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande: Allegro ma non troppo
II. Szene am Bach: Andante molto moto
III. Lustiges Beisammensein der Landleute
IV. Gewitter, Sturm: Allegro
V. Hirtengesang, frohe und dankbare Gefühle nach dem Sturm: Allegretto

- Pause -

FRANZ LISZT
Paraphrase de concert sur Rigoletto S. 434
Tre Sonetti di Petrarca S. 158
1. Sonetto CIV - Pace non trovo
2. Sonetto XLVII - Benedetto sia il giorno
3. Sonetto CXXIII - I' vidi in terra
Danse macabre - nach Camille Saint-Saëns S. 555


"Weltklassik am Klavier - Pastorale! Beethovens 6. Sinfonie - und Liszts Rigoletto!"
„Der Name Beethoven ist heilig in der Kunst“ - Beethoven nahm im Denken Liszts stets eine Sonderstellung ein. Als Pianist, Dirigent, Bearbeiter, Komponist, Lehrer und schließlich als Herausgeber Beethovenscher Kompositionen beschäftigte sich Liszt zeitlebens nicht nur mit einzelnen Werken, sondern nahezu mit dem gesamten Schaffen Beethovens. Liszts „Partitions de Piano“ zielten darauf ab, den Geist der Komposition so adäquat wie möglich auf dem Klavier abzubilden, und sie nahmen dabei keinerlei Rücksicht auf die technische Spielbarkeit oder andere allgemeine Konventionen des Arrangement. Die Übertragung der Orchesterwerke auf das Soloklavier, also die Anfertigung von „Klavier-Partituren“ aus Beethovenscher Sinfonik war für Liszt zugleich ein Mittel der Werkaneignung! Auch so ist es zu erklären, dass er als Dirigent Beethovenscher Sinfonik sogleich große Erfolge erzielte.

<< Zurück zum Künstler