Programm

ALEXEY CHERNOV

"Weltklassik am Klavier - Beethovens 16. Sonate, die Jahreszeiten und Toccata in g-Moll!"
BACH, BEETHOVEN und TSCHAIKOWSKY

JOHANN SEBASTIAN BACH
Toccata g-Moll BWV 915

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 16 G-Dur op. 31 Nr. 1
I. Allegro vivace
II. Adagio grazioso
III. Rondo. Allegretto - Presto

- Pause -

PETER TSCHAIKOWSKY
Die Jahreszeiten op. 37bis
1. Januar - Am Kamin
2. Februar - Karneval
3. März - Lied der Lerche
4. April - Schneeglöckchen
5. Mai - Weiße Nächte
6. Juni - Barkarole
7. Juli - Lied des Schnitters
8. August - Die Ernte
9. September - Jagd
10. Oktober - Herbstlied
11. November - Auf der Troika
12. Dezember - Weihnachten


"Weltklassik am Klavier - Beethovens 16. Sonate, die Jahreszeiten und Toccata in g-Moll!"
Während seines Lebens benutzte Bach viele kompositorische Modelle um seine Musik zu schreiben. Dieses Werk, die Toccata in g-Moll, ist ein Beispiel für Bachs frühe Experimente mit der Form. Vermutlich vor 1712 entstanden, ist dieses Werk wahrscheinlich mehrfach von ihm überarbeitet worden. Es könnte sein, dass es in Wirklichkeit schon fünf Jahre älter ist. Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr. 16 in G-Dur op. 31 Nr. 1 ist zwischen 1801 und 1802 komponiert worden. Aufgrund Beethovens eigener Unzufriedenheit mit dem klassischen Stil seiner Musik, ging er dieses Mal einen neuen Weg in Stil und Komposition. Dieses Stück ist das erste Beispiel für Beethovens neue Ideen und damit sein - gelungener - Versuch, sich einen Namen zu machen und in die Annalen der Musikgeschichte einzugehen. Die Jahreszeiten von Tchaikovsky sind ein Set von zwölf Charakterstücken für Klavier solo. Jedes Stück ist charakteristisch für jeden Monat des russischen Jahres.

<< Zurück zum Künstler