Programm


© Bilder: Sarah Soyeon Kim

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat

 KalendereintragKalendereintrag




<< Zurück zur Übersicht
Sonntag, den 10.03.2019 um 17:00 Uhr in Nidderau
"Weltklassik am Klavier - Elsas Traum - ein Seufzer!"
SARAH SOYEON KIM
LISZT


"Weltklassik am Klavier - Elsas Traum - ein Seufzer!"

FRANZ LISZT
Aus Lohengrin S. 446 Nr. 1
I. Festspiel und Brautlied Nr. 1
II. Elsas Traum Nr. 2
III. Lohengrins Verweis an Elsa Nr. 3
Réminiscences des Huguenots S. 412i
Rondeau fantastique sur un thème espagnol B-Dur S. 252

- Pause -

FRANZ LISZT
Isoldens Liebestod S. 447
Aus: 3 Études de concert S. 144
Nr. 3 Un sospiro Des-Dur
Réminiscences de La Scala S. 458


SARAH SOYEON KIM
Als "Virtuosin ersten Ranges und Künstlerin von internationalem Format" oder "für das Klavier geboren"– so wird Sarah Soyeon Kim immer wieder bezeichnet. Gerühmt werden ihre unübertreffliche Technik, die Noblesse und Eleganz ihres Spiels. Geboren in Seoul, vervollkommnet sie nach Studien in London und Paris gegenwärtig ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Prof. Bernd Goetzke, dem sie hier auch als Assistentin zur Seite steht. Sie gewann zahlreiche bedeutende Preise wie u.a. in Epinal, beim José-Iturbi-Wettbewerb in Valencia oder dem Beethoven-Wettbewerb in Wien. Konzertverpflichtungen führten sie in die Berliner Philharmonie, Londons Southbank Centre, Birminghams Symphony Hall, den Musikverein Wien und auf viele andere Bühnen. Sie wird in großzügiger Weise von Arte TV Korea unterstützt.

"Weltklassik am Klavier - Elsas Traum - ein Seufzer!"
Liszt war eine der staunenswertesten Erscheinungen der Musikgeschichte – ein Komet, der gleich an zwei Himmeln seine Bahn zog: Als „Paganini des Klaviers“ revolutionierte er das Klavierspiel und machte als Komponist einen kühnen Schritt voran in Richtung des 20. Jahrhunderts. Kaum zu zählen sind neben den bekannten Werken seine Transkriptionen, Paraphrasen und Fantasien. Von vielen Werken liegen zudem frühe und späte Fassungen vor. Wahrlich „unerhört“, kaum je gespielt, bleiben hier die ersten Versionen, bei denen man auf Werke trifft, für die man das Adjektiv „unspielbar“ gerne noch steigern würde!

>> Jetzt reservieren!