Programm


© Bilder: Peter Herman

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat

 KalendereintragKalendereintrag




<< Zurück zur Übersicht
Samstag, den 28.11.2020 um 17:00 Uhr in Rysum
"Weltklassik am Klavier - Beethovens 1. Sinfonie -Der Name Beethoven ist heilig in der Kunst!"
ISTVÁN LAJKÓ
BEETHOVEN und LISZT


"Weltklassik am Klavier - Beethovens 1. Sinfonie -Der Name Beethoven ist heilig in der Kunst!"

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 24 - Für Thérèse Fis-Dur op. 78
I. Adagio cantabile - Allegro ma non troppo
II. Allegro vivace

FRANZ LISZT
Orpheus - Symphonische Dichtung - Bearbeitung: Carl Tausig S. 98
Hungaria - Symphonische Dichtung - Bearbeitung: Carl Tausig S. 103

- Pause -

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Symphonie Nr. 1 - Bearbeitung: Franz Liszt C-Dur op. 21
I. Adagio molto - Allegro con brio
II. Andante cantabile con moto
III. Menuetto (Allegro molto e vivace)
IV. Adagio - Allegro molto e vivace


ISTVÁN LAJKÓ
Der ungarische Konzertpianist István Lajkó ist ein erfahrener Interpret am Klavier und ausgezeichneter Künstler mit einer faszinierenden Persönlichkeit. Lajkó, geb. 1982, begann mit acht Jahren mit dem Klavierspiel. 2001 nahm er sein Studium an der Franz Liszt Academy in Budapest unter Profs. Falvai, Szokolay und Wagner auf (Abschluss 2007: mit Auszeichnung). Er studierte bei Prof. Raekallio an der HMT Hannover, und folgte diesem an die Juilliard School NY. Lajkó hat zahlreiche internationale Wettbewerbe und Preise gewonnen, u.a. die Liszt-Bartók Competition Budapest und ein Yamaha Stipendium. Er konzertiert in ganz Europa, China und den USA und hat eine von Kritikern hoch gelobte CD mit Werken von Ligeti und Schumann veröffentlicht. Für seine Weltersteinspielung der Faust-Symphonie, bearbeitet für Klavier von Carl Tausig, erhielt er große Anerkennung und in Ungarn eine Auszeichnung. István Lajkó gibt sein Können und Wissen zurzeit an Hochschulen in Berlin, Budapest und Weimar weiter.

"Weltklassik am Klavier - Beethovens 1. Sinfonie -Der Name Beethoven ist heilig in der Kunst!"
Ob Beethoven dem jungen Liszt den berühmten ”Weihekuss” gegeben hat, bleibt weiterhin eine Legende. Aber das heutige Programm lässt die Verbindung zwischen den beiden Komponisten spüren. Die selten zu hörende, zweisätzige Fis-Dur Sonate zeigt sowohl die lyrische als auch die spielerische und temperamentvolle Seite Beethovens. Orpheus und Hungaria, zwei symphonische Dichtungen von Liszt mit unterschiedlichem Charakter, finden sich musikalisch auch in der Sonate: ein lyrisches Bild und eine temperamentvolle Rhapsodie - in der Übertragung von Liszts Lieblingsschüler, Carl Tausig. Liszt hat drei Jahrzehnte seines Lebens der Transkription aller Beethovenscher Symphonien gewidmet! Er schrieb als Vorwort zu deren Erstausgabe: "Der Name Beethoven ist heilig in der Kunst". Zum Schluss können Sie diese Zuneigung durch die Übertragung der 1. Symphonie selbst nachempfinden!

>> Jetzt reservieren!