Programm


© Bilder: Jo Titze

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat

 KalendereintragKalendereintrag




<< Zurück zur Übersicht
Freitag, den 04.12.2020 um 19:00 Uhr in Bad Sooden-Allendorf
"Weltklassik am Klavier - Gesänge der Frühe - und die Wut über den verlorenen Groschen!"
MARIE ROSA GÜNTER
BACH, BEETHOVEN, SCHUMANN und BRAHMS


"Weltklassik am Klavier - Gesänge der Frühe - und die Wut über den verlorenen Groschen!"

JOHANN SEBASTIAN BACH
Englische Suite Nr. 2 a-Moll BWV 807

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 10 G-Dur op. 14 Nr. 2
I. Allegro
II. Andante
III. Scherzo: Allegro assai
Rondo - Alla Ingharese quasi un Capriccio: Die Wut über den verlorenen Groschen G-Dur op. 129

- Pause -

ROBERT SCHUMANN
Gesänge der Frühe op. 133
1. D-Dur
2. D-Dur
3. A-Dur
4. fis-Moll
5. D-Dur

JOHANNES BRAHMS
Zwei Rhapsodien op. 79
1. h-moll
2. g-Moll


MARIE ROSA GÜNTER
Die in Braunschweig geborene Pianistin Marie Rosa Günter konnte schon in jungen Jahren durch zahlreiche Erfolge auf sich aufmerksam machen. So gewann sie u.a. den internationalen Steinway Wettbewerb sowie den internationalen Grotrian Wettbewerb. Sie ist Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs und wurde infolgedessen in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen. Ihre Debut CD mit den Goldbergvariationen von J.S. Bach, erschienen beim Label "GENUIN classics", wurde von der Presse einschlägig gelobt und mit dem "Pizzicato Supersonic Award" ausgezeichnet. Im Moment absolviert Marie Rosa Günter ihr Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Professor Bernd Goetzke.

"Weltklassik am Klavier - Gesänge der Frühe - und die Wut über den verlorenen Groschen!"
Bachs 2. englische Suite bildet einen wunderbaren Nährboden für die kommenden Seelenwanderungen des Programms.
Die Gesänge der Frühe bedecken sich mit einer gewissen Unnahbarkeit im poetischsten Sinne. Was hat es mit Schumanns letztem Klavierzyklus, der ihm so wichtig war, dass er sich noch in Endenich damit befasste, auf sich? Clara Schumann befand "sie hätten eine ganz eigene Stimmung in sich". Robert Schumann selbst charakterisierte den Zyklus als
"Musikstücke, die die Empfindungen beim Herannahen und Wachsen des Morgens schildern, aber mehr aus Gefühlsausdruck als Malerei". Zu dieser Schumannschen Sphinx gesellen sich zwei handfesteren Rhapsodien seines hochverehrten Kollegen Johannes Brahms.
Auch Beethovens G-Dur Sonate hält sich eher an das Lyrische. Das spielerische Element wird mit "der Wut über den verlorenen Groschen"auf den Punkt gebracht.

>> Jetzt reservieren!



Hotline für Ticketbuchungen 01805 700 733 (0,14 € / Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom, bei Anrufen aus dem Mobilfunknetz können die Kosten abweichen) - 7 Tage / 24 Std.