Programm


© Bilder: Tina Herzl

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat

 KalendereintragKalendereintrag




<< Zurück zur Übersicht
Sonntag, den 20.11.2022 um 17:00 Uhr in Wieckenberg
"Weltklassik am Klavier - Le Tombeau de Coupérin und Schuberts letzte Sonate!"
JOHANN BLANCHARD
SCHUBERT, BACH und RAVEL


"Weltklassik am Klavier - Le Tombeau de Coupérin und Schuberts letzte Sonate!"

FRANZ SCHUBERT
Klaviersonate Nr. 21 B-Dur D 960
I. Molto moderato
II. Andante sostenuto
III. Scherzo: Allegro vivace con delicatezza - Trio
IV. Allegro, ma non troppo - Presto

- Pause -

JOHANN SEBASTIAN BACH
Partita Nr. 1 B-Dur BWV 825

MAURICE RAVEL
Le Tombeau de Coupérin M. 68
1. Prélude
2. Fugue
3. Forlane
4. Rigaudon
5. Menuet
6. Toccata


JOHANN BLANCHARD
Johann Blanchard wurde 1988 in Frankreich geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Er wuchs in einer musikalischen Familie auf, in der er natürlich die klassische Musik schätzen lernte. Im Alter von sechs Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht, den er später am Musikgymnasium Weimar fortführte. In dieser Zeit spielte er seine ersten Konzerte als Solist sowie mit Orchester. 2006 führte ihn der Weg nach Rostock, wo er sein Studium mit Auszeichnung abschloss. Parallel studierte er an der Universität in Wien. Während seiner Studienzeit war er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen in internationalen Wettbewerben. Johann Blanchard möchte die Begeisterung für das eigene Musizieren gern teilen, daher unterrichtet er gern, u. a. am Schweriner Konservatorium.

"Weltklassik am Klavier - Le Tombeau de Coupérin und Schuberts letzte Sonate!"
Die letzten Sonaten von Franz Schubert zählen wohl zu seinen wichtigsten und reifsten Werken.
Sie zeichnen sich besonders durch eine reiche Klangkultur aus.
Gerade die letzte Sonate ist ein ruhiger und verklärender Ausklang seiner Musik und zugleich eine Zusammenfassung aller Kräfte der Innerlichkeit und Stille, die Schubert in seiner Musik geweckt hatte.
Die erste Partita von Bach steht wie die letzte Sonate von Schubert in B-Dur und wurde 1726, also fast 100 Jahre früher komponiert. Diese Suiten Bachs befolgen meist die klassische Satzfolge französischer Barockmusik bestehend aus verschiedenen Barocktänzen.
Maurice Ravel übernimmt teilweise auch die Ordnung der vorklassischen Suite und komponiert mit diesem Zyklus eine Hommage á Francois Couperin und an das "Grand siécle" der französischen Musik.

>> Jetzt reservieren!