Programm


© Bilder: Iuliia Beliakova

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat

 KalendereintragKalendereintrag




<< Zurück zur Übersicht
Sonntag, den 03.12.2023 um 17:00 Uhr in Friedrichskoog
"Weltklassik am Klavier - Ungleiches Jubiläum der Hochromantik: Sonate, Transkriptionen, Elegien, Präludien!"
Konstantin Zvyagin
WAGNER und RACHMANINOW

NEU

"Weltklassik am Klavier - Ungleiches Jubiläum der Hochromantik: Sonate, Transkriptionen, Elegien, Präludien!"


Richard Wagner
Eine Sonate für das Album von Frau M. W. WWV 85

Aus: Suite aus: "Der Ring des Nibelungen", Bearb. Konstantin Zvyagin
VI. Siegfrieds Liebesduo und Rheinfahrt (Götterdämmerung)

VII. Siegfrieds Tod und Trauermarsch (Götterdämmerung)

VIII. Finale. Brunnhildes Feueropfer (Götterdämmerung)

Albumblatt "Elegie" (1881) WWV 93


- Pause -


Sergej Rachmaninow
Aus: Morceaux de fantaisie op. 3
1. Élégie

Aus: Préludes op. 23
10. Ges-Dur

7. c-Moll

Aus: Préludes op. 32
5 G-Dur

Aus: Préludes op. 23
5. g-Moll

Aus: Préludes op. 32
12. gis-Moll

10. h-Moll

13. Des-Dur


Konstantin Zvyagin
Was hat Konstantin Zvyagin mit Sergei Rachmaninow gemeinsam? Der im Jahr 1990 im Heimatort von Sergei Rachmaninow, in der altrussischen Stadt Nowgorod, geborene Pianist Konstantin Zvyagin hat wahrscheinlich sehr ähnliche Gefühle erlebt, wie der berühmte Komponist, Pianist und Dirigent: Beide waren von der herrlichen Atmosphäre des alten Kreml mit der berühmten Sophienkathedrale, dem Blick auf den fabelhaften Fluss Wolchow und den Klängen orthodoxer Glocken tief beeindruckt! Konstantin Zvyagin verfügt über beeindruckende Referenzen: Er ist Laureat russischer und internationaler Wettbewerbe und seine rege Konzerttätigkeit führte ihn nach Irland, Polen, Deutschland, USA, Frankreich, Italien, Spanien, Israel und Russland. Er graduierte an der Gnessin Musikakademie in Moskau bei Prof. Tatiana Zelikman und absolvierte das Masterstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Nina Tichman.


"Weltklassik am Klavier - Ungleiches Jubiläum der Hochromantik: Sonate, Transkriptionen, Elegien, Präludien!"
Das Konzert ist eine Hommage an Wagner und Rachmaninow, zum 210ten und zum 150ten Jubiläum. Richard Wagner, dessen Werke als die Vereinigung aller Künste erscheinen, als auch Sergej Rachmaninow, den man als letzten Romantiker bezeichnet hatte, sind die größten Musiker einer ganzen spät- und hochromantischen Stilepoche. Diese war gekennzeichnet durch das Ausreizen der Tonalität bis an ihre Grenzen, durch übersteigerte Emotionen und eine zunehmend individuellere Tonsprache dieser beiden Komponisten. So erreicht der ohne Arien durchkomponierte vierteilige „Ring des Nibelungen“ durch die von Wagner neu entwickelte Leitmotivtechnik vorher nicht gekannte Ausmaße. Auch die Preludes von Rachmaninow entstehen durch ihre extrem dramatischen Aufschwünge und die dynamischen Steigerungen als einem letzten Höhepunkt spätromantischer Klaviermusik.


>> Jetzt reservieren!