Programm


© Bilder: Jo Titze

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat

 KalendereintragKalendereintrag




<< Zurück zur Übersicht
Sonntag, den 18.08.2024 um 17:00 Uhr in Sickte
"Weltklassik am Klavier - Schuberts Ständchen und Beethovens Pathetique!"
Maya Ando
Bach, Liszt, Chopin, Beethoven, Ando und Debussy


"Weltklassik am Klavier - Schuberts Ständchen und Beethovens Pathetique!"


Johann Sebastian Bach
Italienisches Konzert F-Dur BWV 971
1. Ohne Tempo-Bezeichnung
2. Andante
3. Allegro vivace


Franz Liszt
Aus: Lieder von Franz Schubert S. 558
8. Gretchen am Spinnrade

9. Ständchen von Shakespeare


Frédéric Chopin
Scherzo Nr. 2 b-Moll op. 31


- Pause -


Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 8 - Grande Sonata Pathétique c-Moll op. 13
I. Grave - Allegro di molto e con brio
II. Adagio cantabile
III. Rondo. Allegro


Maya Ando
Tsubaki Phantasie op. 2


Claude Debussy
L'Isle joyeuse L 106


Maya Ando
„Ihre künstlerische Persönlichkeit befähigt Maya Ando zu einer Kommunikation, die für das Publikum ein Erlebnis wird!“ (Prof. Roland Krüger).

Maya Ando, geboren in Shizuoka, Japan, fiel bereits als kleines Kind durch ihre musikalische Begabung auf. Eine Melodie, die sie nur einmal hörte, sang sie spielerisch sofort auswendig nach.

Heute sind ihre Konzerte durch die gewählten Themenschwerpunkte außergewöhnlich und bringen damit eine neue Facette in die klassische Musikwelt. Dazu zählen auch Auftritte mit den „Festival Strings Lucerne“, der Nordwestdeutschen Philharmonie und Auftritte als Solo- und Kammermusikerin bei den Bayreuther Festspielen 2014.

Maya Ando hat zahlreiche Erfolge bei internationalen Wettbewerben erlangt, so u.a. den 1. Preis beim Musikwettbewerb "Don Vincenzo Vitti" (Italien) 2011 und den 1. Preis beim "22th international Johannes Brahms Wettbewerb" (Österreich).


"Weltklassik am Klavier - Schuberts Ständchen und Beethovens Pathetique!"
Bachs Werk erzeugt ein fast mediterranes Flair, dabei ist der 2. Satz an italienischen Arien orientiert.
Charakter und Form der Originalkompositionen von Schubert wurde bei der Klavierbearbeitung von Liszt strikt eingehalten und ihnen zusätzlich pianistische Brillianz verliehen.
Mit dem Scherzo Nr.2, einer der emotionalsten Kompositionen von Chopin schließt die erste Hälfte des Konzertes.
Trotz Taubheit komponierte Beethoven die Pathetique, damals eine komplett neue Sonatenform, die dem Flügel die ganze Bandbreite seiner Möglichkeiten abverlangte.
Tsubaki-Blumen symbolisieren in Japan bescheidene Herzlichkeit und Stolz. Ando vertont die warmen Facetten der japanischen Persönlichkeit.
"L'Isle jeyeuse" ist inspiriert von Watteaus Bild "Einschiffung nach Kythera.", als Land des ewigen Frühlings, des glückhaften Lebens und der Liebe.

>> Jetzt reservieren!