Programm


© Bilder: Oliver Röckle

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat





<< Zurück zur Übersicht
Samstag, den 17.02.2024 um 17:00 Uhr in Bad Rehburg
"Weltklassik am Klavier - 32 Variationen über ein eigenes Thema - von Beethoven zu Rubinstein!"
Regina Chernychko
Beethoven und Rubinstein


"Weltklassik am Klavier - 32 Variationen über ein eigenes Thema - von Beethoven zu Rubinstein!"


Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 5 c-Moll op. 10 Nr. 1
I. Allegro molto e con brio
II. Adagio molto
III. Prestissimo

32 Variationen über ein eigenes Thema c-Moll WoO 80


- Pause -


Anton Rubinstein
Fantasia e-Moll op. 77


Regina Chernychko
Regina Chernychko ist Gewinnerin zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe, u.a. des Wettbewerbes Maria Canals de Barcelona. Sie wurde mehrmals mit dem Dorothy MacKenzie Artist Recognition Scholarship Award in New York ausgezeichnet. Ihre Auftritte wurden u.a. vom SWR übertragen. Sie wirkte in einer Live-Sendung beim SWR 2 Kulturforum mit Joachim Kaiser als Gast mit. Regina Chernychko spielte weltweit mit verschiedenen Orchestern, darunter dem Orchestra Cantelli di Milano, Orkest van het Oosten, Fort Worth Symphony Orchestra, National Philharmonic Orchestra of Belarus, Mediterranean Chamber Orchestra, Orquestra Simfònica del Vallès, Baden-Baden Philharmonie Symphony Orchester, the Real Orquesta Sinfonica de Sevilla, Staatsorchester Stuttgart. Sie konzertierte in einigen der bekanntesten Säle Europas: u.a. im Sala Verdi in Milano, Auditorio Nacional in Madrid, Salle Cortot in Paris, Mozarteum in Salzburg, Bruknerhaus in Linz, Smetana-Saal in Prag, Palau de la Música Catalana in Barcelona u.c. Die Einspielung von Antonio Soler Sonaten sind in 2017 auf NAXOS erschienen.

"Weltklassik am Klavier - 32 Variationen über ein eigenes Thema - von Beethoven zu Rubinstein!"
Beethovens Sonate Nr. 5 entstand in den Jahren 1796 bis 1798 und ist der Gräfin Anna Margarete von Browne gewidmet. Nach Joachim Kaiser ist die sogenannte „kleine“ Sonate ein zu Unrecht oft unterschätztes Werk, gerade ihre Kürze und Prägnanz verhinderten die Wertschätzung dieses „wüst genialen“ Ausbruchs. Die 32 Variationen über ein eigenes Thema in c-Moll, sind ein 1806 komponiertes Variationswerk für Klavier. Das kurze, einfache Thema und die Wichtigkeit der Basslinie weist auf einen möglichen Einfluss der Chaconne hin. Johannes Brahms, der dieses Werk selber öffentlich vorgetragen hat, könnte es als Vorbild für das Finale seiner Vierten Sinfonie, das als Chaconne angelegt ist, verwendet haben. A. Rubinstein war ein russischer Komponist, Pianist und Dirigent. Die Fantaisie ist Sigismund Thalberg, einem Klaviervirtuosen des 19. Jahrhunderts, gewidmet.

>> Jetzt reservieren!