Programm


© Bilder: Kseniia Kovalenko

 Abendprogramm (PDF)Programm

 Flyer (PDF)Flyer

 Plakat (JPG)Plakat

 Plakat (PDF)Plakat





<< Zurück zur Übersicht
Sonntag, den 30.06.2024 um 17:00 Uhr in Rösrath
"Weltklassik am Klavier - Gedichte und Balladen von Brahms und Chopin!"
Mariia Matsiievska
Chopin und Brahms


"Weltklassik am Klavier - Gedichte und Balladen von Brahms und Chopin!"


Johannes Brahms
Aus: Zwei Rhapsodien op. 79
1. h-moll

4 Ballades op. 10
1. Andante
2. Andante
3. Intermezzo - Allegro
4. Andante con moto


Robert Schumann
Allegro h-Moll op. 8


- Pause -


Frédéric Chopin
Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23

Ballade Nr. 2 F-Dur op. 38

Ballade Nr. 3 As-Dur op. 47

Ballade Nr. 4 f-Moll op. 52


Mariia Matsiievska
Mariia Matsiievska, eine junge ukrainische Pianistin, erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren. Mit elf Jahren debütierte sie mit einem Orchester. Seit 2021 studiert sie mit Hisako Kawamura an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

Mariia ist Preisträgerin zahlreicher Klavierwettbewerbe, u.a. „Förderpreis Steinway & Sons” in Düsseldorf oder „International Competition for Young Pianists in Memory of Vladimir Horowitz“ in Kyiv. Sie erhielt außerdem ein Kunststipendium des Bürgermeisters der Stadt Kyjiw von 2011 bis 2016. Aus dem vielfältigen Repertoire für Klavier liegen Mariia Chopins Werke ganz besonders am Herzen! Beide Klavierkonzerte führte sie mit dem Nationalen Sinfonieorchester der Ukraine auf. Zu den wichtigen Auftritten von Mariia zählen Konzerte im Klaviersalon der Wernadski-Bibliothek in Kyiv, beim Klavierfestival Ruhr+Extraschicht im Zollverein Essen und beim 13. Bosnischen Internationalen Musikfestival in Sarajewo.

"Weltklassik am Klavier - Gedichte und Balladen von Brahms und Chopin!"
Gedichte auf der Tastatur? Vom Klavier? Am Klavier?
Früher galt die Ballade als literarisches Genre, ein Gedicht, eine Geschichte, die sich durch ungewöhnliche Themen, einen Hauch von Geheimnis und Fantasie auszeichnete.
Chopin war der erste, der dieses Genre in Musik umsetzte. Seine Balladen sind jedoch in keiner Weise mit einem literarischen Programm verbunden. Sie sind individuell und einzigartig. Sie sind zwar von der Sonatenform beeinflusst, haben aber dennoch eine eher freiere Form.
Brahms Balladen sind zwar ein frühes Opus, aber sie besitzen schon alles, was den Stil des Komponisten ausmacht. Zur Programmmusik gehört nur die erste, inspiriert von der schottischen Ballade: Edward, der tragischen Geschichte eines Sohnes, der seiner Mutter den Mord an seinem Vater gesteht.
Außerdem sind eine leidenschaftliche Rhapsodie von Brahms und eine Allegro von Schumann zu hören.

>> Jetzt reservieren!