Programm


© Bilder: André Dolabella

 Abendprogramm (PDF)Programm
 Flyer (PDF)Flyer
 Plakat (JPG)Plakat
 Plakat (PDF)Plakat



<< Zurück zur Übersicht
Sonntag, den 20.08.2017 um 17:15 Uhr in Gehrden
"Weltklassik am Klavier - Tchaikowskys Wiegenlied und andere Preziosen!"
ANDRÉ DOLABELLA
Brahms, Schubert, Wagner, Liszt


"Weltklassik am Klavier - Tchaikowskys Wiegenlied und andere Preziosen!"
JOHANNES BRAHMS
Variationen op. 18b aus dem Streichsextett

FRANZ SCHUBERT/LEOPOLD GODOWSKI
Litanei

ROBERT SCHUMANN/ ANDRÉ DOLABELLA
In der Nacht op. 74

PIOTR TCHAIKOWSKY/SERGEJ RACHMANINOW
Wiegenlied

GUSTAV MAHLER/FRIEDMANN
Menuetto aus der III.Symphonie

MAURICE RAVEL
La valse

*** Pause ***

CLAUDE DEBUSSY/ANDRÉ DOLABELLA
Prélude à l'après-midi d'un faune

RICHARD WAGNER/STRADAL
"Der Engel" aus Wesendoncks Liedern

WAGNER/SINGER/DOLABELLA
"Prelude" aus Tristan und Isolde

RICHARD WAGNER/FRANZ LISZT
"Liebestod" aus Tristan und Isolde



ANDRÉ DOLABELLA
Der brasilianische Pianist hat seine Ausbildung bei Frederic Meinders und mit Höchstnote bei Prof. Solter an der Hochschule für Musik Karlsruhe absolviert. André Dolabella wurde international mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. beim Franz Liszt National Piano Competition in Rio de Janeiro und dem Guiomar Novaes Wettbewerb in Sao Paulo. Als Solist gab er Konzerte mit verschiedenen Orchestern wie u.a. Minas Gerais, Staatsorchester Porto Alegre, Philharmonisches Orchester Bacau, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover. Dolabella widmet sich ebenfalls der Kammermusik und der Liedbegleitung und tritt dabei in zahlreichen Städten Brasiliens, Italiens, Spaniens, Frankreichs, Finnlands, Griechenlands und Deutschlands auf. In 2016 konzertierte er unter anderen mit Rachmaninoffs drittem Klavierkonzert.

"Weltklassik am Klavier - Tchaikowskys Wiegenlied und andere Preziosen!"
In der Welt der klassischen Musik begegnen uns immer wieder sogenannte Bearbeitungen bekannter Werke und Melodien. Da stellt sich schon die Frage, ob man es mit "Klau oder Können" zu tun hat. Fiel den Komponisten selber nichts Neues ein?
Es gibt unterschiedliche Ansatzpunkte: In einer Zeit, in der es keinerlei Tonträger gab, war die Bearbeitung bzw. die Übersetzung neuer Werke und Melodien auf das Klavier ein Weg, Kompositionen einem größeren Publikum vorzustellen. Aber natürlich gab es auch Bearbeitungen, die sich eine bekannte Melodie zur Grundlage nahmen und daraus etwas völlig Neues schufen. Für André Dolabella war seine erste Bearbeitung von Debussys Werk "Prélude à l'après-midi d'un faune" der "Türöffner" in die Welt der Transkription, die ihn bis heute fesselt und begeistert. Mit seinem Programm entführt er in diese wunderbare, kreative Welt mit Werken von Brahms, Schubert, Wagner, Liszt u.v.a.

>> Jetzt reservieren!